Was blüht gerade auf der Insel Mainau?

Was gibt es jetzt auf der Insel Mainau zu entdecken?

Wir informieren Sie hier auf dieser Seite darüber, was aktuell auf der Insel passiert. Mit sicherem Abstand zu anderen, laden wir Sie herzlich ein, sich auf diesem Weg visuell an der Blumeninsel Mainau zu erfreuen. Begleiten Sie uns auf einen kleinen Streifzug durch die Parkanlage und genießen Sie mit uns die vielfältige Blütenpracht des erwachenden Frühlings (Stand: 03.07.2020):

 

Die Banater Kugeldistel (Echinops bannaticus), die zur Familie der Korbblütler gehört, kann noch bis in den frühen Herbst hinein in unserem Staudengarten bewundert werden.

Im Dahliengarten, nahe der Italienischen Wassertreppe gibt es dieses tolle Beet zu entdecken. Beim Entlangschlendern lädt der Blick auf den wunderschönen Bodensee zum Tagträumen ein.

Die Gemeine Wegwarte (Cichorium inytbus) erfreut nicht nur uns als Heilpflanze des Jahres 2020, auch die Bienen werden von ihr magisch angezogen.

Das satte Grün ihrer Blätter bringt die orange-gelbe Blüte des Sonnenhuts (Rudbeckia hirta) besonders zum Leuchten. Bei diesem Anblick ist gute Laune vorprogrammiert!

Das zarte Hellblau des Himmels ergibt zusammen mit dem kräftigen Blau der Garten-Hortensie (Hydrangea macrophylla) eine tolle Farbkomposition.

Einen ganz besonderer Farbakzent setzt die Taglilie (Hemerocallis 'From China with Love') im Staudengarten, wo sie mit ihren orangefarbenen Blüten die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Wie ein Traum in Rosa: Die Hakenlilien, die auch als Kaplilien (Crinum x powellii) bekannt sind, überzeugen nicht nur optisch mit ihren circa 15 cm langen Trichterblüten, sondern verströmen auch eine blumige Duftnote.

Vor dem Palmenhaus lässt sich die Aussicht über den Bodensee und den Rosengarten in Gesellschaft dieser Strauchpappel (Lavatera maritima) besonders schön genießen.

Setzen Sie sich inmitten goldgelber Rudbeckien und genießen Sie die Abendsonne.


 

Bilder vom 26. Juni 2020

Anmutig, elegant und natürlich schön - Seerosen (Nymphaea), die auch als Königin der Wasserpflanzen bezeichnet werden, blühen in verschiedenen Farben und Sorten im Mainau-Park.

Von einer ruhigen Kugel schieben kann hier wahrlich nicht die Rede sein, um die Holzkugelkörper ranken sich einjährige Kletterpflanzen und erobern "ihre Pflanzwelt".

Miniteiche symbolisieren in diesem Sommer, passend zum Mainau-Jahresmotto, die blühenden Wasser & schwimmenden Gärten. Verschiedene Varianten finden Sie u.a. im Platanenweg 5.

Schöner Komplementärkontrast: Das sonnige Gelb der Petunien in den Kästen auf der Inselbrücke und das kräftige Azurblau des Bodensees ergänzen sich zusammen zu den Farben der schwedischen Flagge.

Eine bunte Vielfalt an essbaren Wasserpflanzen gibt es aktuell auf dem Schmetterlingshausvorplatz zu bestaunen.

Leuchtend blau strahlen die Kornblumen (Centaurea cyanus) im Küchengarten. Auch Bienen und andere Insekten legen gerne einen Stopp bei der einjährigen Sommerblume ein.

Mediterraner Charme vor Schloss Mainau: Die Historische Zitrussammlung zaubert im Schlosshof sommerliches Urlaubsfeeling.

Die sommerliche Bepflanzung der Kübel auf den Balustraden beim Palmenhaus zeichnet einen herrlichen Farbverlauf, der fast einem Gemälde gleicht.

Bei einem Spaziergang durch den Italienischen Rosengarten ist nicht nur ein beeindruckendes Farbspektakel, sondern auch ein betörendes Dufterlebnis garantiert.


 

Bilder vom 19. Juni 2020

Die dicht gefüllten, üppigen dunkelrosa Blüten der Rose 'Pomponella' erinnern an Pompons und verströmen im Rosengarten einen zarten Duft.

Ursprünglich in China und Korea beheimatet, verträgt der frostresistente Bienenbaum (Tetradium daniellii) auch das mitteleuropäische Klima und ist hier auch als Tausendblütenstrauch bekannt.

Wegen seiner kontrastreichen weißen Spitzen an den ansonsten leuchtend gelbgefärbten margeritenartigen Blüten wird das Weißspitzchen (Layia platyglossa), das ursprünglich aus Kalifornien und Mexiko stammt, im Englischen „Tidy Tips“ genannt.

Beim Gärtnerturm kommt in diesem Sommer dank des exotisch anmutenden Sommerflors Safari-Feeling auf.

Die Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata 'Yellow') mit ihren markanten Blüten hat ihren Ursprung in Südostafrika, fühlt sich aber auch bei uns an sonnigen, warmen Standorten sehr wohl.

Die eleganten, farbintensiven Blüten des Feigenkaktus (Opuntia) – übrigens ein überraschend frostresistenter Exot – sind bei den Mediterran-Terrassen ein echter Blickfang.

Die wärmeliebenden, charmanten Petunien – hier die Nostalgie-Petunie 'Sugar Candy' – sind mit ihrer prächtigen Blütenfülle im Sommer beliebte Balkonpflanzen.

Blühfreudiges Multitalent: Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum) mit ihren ausladenden Ranken und leuchtenden Blüten ist nicht nur optisch, sondern auch kulinarisch ein Genuss, denn fast alle ihre Pflanzenteile sind essbar.

Der Kugelamarant (Gomphrena globosa 'Truffula Pink') besticht mit seinen auffallenden, kugelförmigen Blütenköpfen in kräftigem Purpurviolett und orangefarbenen Akzenten.


 

Bilder vom 12. Juni 2020

Auf der Schlosswiese strahlt der Sommerflor in kräftigen Rot und Orangetönen mit der Sonne um die Wette.

Bei schönem Wetter kann man vor dem Palmenhaus den Ausblick über die beeindruckende Bodensee-Alpen-Kulisse genießen.

Klettern in luftige Höhen: Die beiden Kletterrosen 'Barock' und 'Laguna' kreieren einen tollen Farbkontrast mit dem unendlichen Blau des Himmels.

Pünktlich zur Wahl der Mainau-Rosenkönigin präsentieren sich die verschiedensten Rosen in ihrer Bestform. Auch die elegante Edelrose 'Fairest Cape' mit ihrem warmen Farbverlauf reiht sich in die Riege der Wettbewerberinnen ein.

Im Kakteenbeet bei den Mediterran-Terrassen gibt es exotische Kaktusarten und ihre wundervollen Blüten zu bestaunen.

Der Christusdorn (Euphorbia milii) bei den Mediterran-Terrassen könnte wegen seiner Dornen fast für einen Kaktus gehalten werden. Die Pflanze gehört jedoch zu den Wolfsmilchgewächsen, wie man an den runden, zweigeteilten Blüten erkennen kann.

Die Passionsblume 'Crimson Tears' fällt sowohl durch ihre außergewöhnliche Blütenform als auch durch ihre Farbgebung auf und versprüht so bei den Mediterran-Terrassen Exotik pur.

Wie im Urlaub: Palmen, Sonne, See und Berge…

Nostalgie pur: Wundervoll reichblühend mit einfachen pinken Blüten, so zeigt sich die Floribunda-Rose 'Stella' vor dem Gärtnerturm.


 

Bilder vom 5. Juni 2020

Sie bereiten sich vor auf ihren großen Auftritt und ihre traditionelle Blütenshow: Die Rosen blühen und duften im Italienischen Rosengarten und sind bereit für die Wahl der Mainau-Rosenkönigin ab 10. Juni 2020.

Darf's ein bisschen Regenwald-Atmosphäre sein? Im Palmenhaus sorgen verschiedene Grünpflanzen und Orchideen für tropisch exotische Blütenträume auch an wolkengrauen Tagen.

So sieht die Blüte des Granatapfelbaums (Punica granatum) aus. Am Schmetterlingshaus-Vorplatz ist diese exotische Kübelpflanze ausgestellt.

Purpur satt im Staudengarten: Der Großblütige Ziest (Stachys grandiflora 'Superba') trägt eine Vielzahl an Einzelblüten, duftet zart und ergänzt die üppige Blüte im südlichen Parkbereich der Insel.

Was für eine Wucht! Bestimmt ist Ihnen schon diese einzigartige Rose-Baum-Beziehung aufgefallen: Die Rambler-Rose 'Paul's Himalayan Musk' erklimmt in der Promenade der Wild- und Strauchrosen die dortige Pappel und wächst in himmlischen Höhen.

Leuchtend gelb blüht im Dahliengarten der Ginster (Genista).

Dekorative Wildstaude: Der Großblütiger Fingerhut (Digitalis grandiflora) eignet sich besonders gut für eine naturnahe Pflanzung und verkündet den Frühsommer. Seine Blüten erinnern an einen Fingerhut . Aber Achtung: Die blühfreudige Staude ist giftig.

Jetzt Anfang Juni ist unser Staudengarten eine wunderschöne Farben- und Formenkomposition der Natur: großblühende Pfingstrosen, blauviolette Kissen des Storchschnabels u.v.m.

Bienenfreundlich und sonnengelb: Die Nachtkerze (Oenothera tetragona 'Sonnenwende') verschönert jetzt in den Sommermonaten unseren Staudengarten.

Die Binsenlilie oder auch Gestreifte Grasschwertel (Sisyrinchium striatum) blüht im Stauden- und im Dahliengarten. Sie ist mit den Irisgewächsen verwandt, trägt kleine gelbe Blüten und ihre Laub erinnert an Gräser.

Für einen Hauch London sorgt die Pfingstrose (Paeonia lactiflora) 'Big Ben' im Päoniengarten.

Im Päoniengarten beim kleinen Wasserlauf können Sie diese goldgelbe Etagen-Primel (Primula bulleyana) entdecken.

Fängt mit seinen Blättern den Morgentau auf: Insekten profitieren vom Lotuseffekt des Frauenmantels (Alchemilla) und nutzen die perlenden Wassertropfen als Tränke.

Schimmernde Gesellen: Der Sternkugel-Lauch (Allium christopherii) wurde von uns auf dem Dachgarten mit dem silbergrauen Wollziest (Stachys byzantina) kombiniert.

Schön, aber auch giftig: Die Indische Kermesbeere (Phytolaccia acinosa) stammt ursprünglich aus dem südlichen Asien. Mit ihren cremeweißen Blüten bildet sie einen besonderen Gartenschmuck.

Genauso schön wie seine Verwandten, die Hortensien: Der Pfeifenstrauch oder Falsche Jasmin (Philadelphus) blüht und duftet bei unserem Maulbeerbaum.

Entzückend, zierlich und blühfreudig: Das Mexikanische Berufkraut oder Spanische Gänseblümchen (Erigeron karvinskianus) sorgt wie auch schon der Sortenname für ein unzähliges 'Blütenmeer' im Dahliengarten.

Immergrüne Mittelmeerschönheit: Im Dahliengarten blüht die Lorbeerblättrige Zistrose (Cistus laurifolius), die durch ihre weißen, etwas geknitterten Blüten und den intensiv gelben Staubblättern alle Blicke auf sich zieht.


 

Bilder vom 29. Mai 2020

Pünktlich zu Pfingsten zeigen sich die Pfingstrosen (Paeonia) von ihrer schönsten Seite. Das kräftige rosa der Sorte 'Hogarth' umschließt die feinen gelben Blütenstände und kreiert eine tolle Farbkombination.

Die Pfingstrosen (Paeonia), der Zierlauch (Allium), Katzenminze (Nepeta) und die Nacht-Violen (Hesperis matronalis) dominieren den Staudengarten mit ihren Rosa- und Violett-Tönen vor saftig grünem Hintergrund.

Die Gelbe Gauklerblume (Mimmulus guttatus) ist am Platanenweg 5 in einer Zinkwanne zu finden. Sie wächst am liebsten in sumpfigen Gebieten und passt daher sehr gut zum Jahresmotto „Blühende Wasser, Schwimmende Gärten“.

Die Kletterrosen im Italienischen Rosengarten stehen in voller Blüte und erschaffen gemeinsam ein Farben- und Duftfeuerwerk der Extraklasse.

Das Gelbholz (Cladrastris lutea) im Arboretum trägt Hunderte kleiner weißer Blüten. Das Holz des Baumes weist unter der grauen Rinde eine auffallend gelbe Färbung auf, die dem Baum seinen Namen verleiht.

Satte dunkelrote Blüten reckt der Gewürzstrauch (Calycanthus x raulstonii 'Hartlage Wine') im Arboretum der Sonne entgegen. Das Besondere dieses Strauches ist seine Rinde, die nach Zimt, Kampfer und Gewürznelke duftet.

Mit ihren auffallend gelb-roten Blüten lenkt die Indische Thunbergie (Thunbergia mysorensis) beim Schmetterlingshaus gekonnt die Blicke auf sich. Am besten kommen die herabhängenden Blüten an einem Rankbogen zur Geltung.

Geballter Farbkontrast: Das leuchtende Pink der Strauch- und Pfingstrosen sowie das Violett des Zierlauchs vermischen sich zu einer wahren Augenweide im Staudengarten.

Die Nektar-Bar am Platanenweg 5 ist ein Festmahl für Bienen und Insekten und für uns ein wunderschöner bunter Blickfang.

Sie gehört zu den ersten Hortensien die auf dem Dachgarten blühen: Die Sorte 'Endless Summer' wird uns, wie der Name es bereits vermuten lässt, noch mehrere Wochen mit ihrem Blütenreichtum erfreuen.

Einfach riesig und kaum zu übersehen: Am Hochplateau der Italienischen Blumen-Wassertreppe erblüht die Riesen-Steppenkerze (Eremurus robustus).

Die Rosenzeit auf der Insel beginnt und in der Promenade der Wild- und Strauchrosen sowie im Italienischen Rosengarten zeigen sich die ersten Schönheiten. u.a. die rosablühende englische Strauchrose 'Hero'

Dieses morgendliche Sonnenspiel im Dahliengarten macht richtig gute Laune!

Wir haben die Wanne voll: Und zwar voll mit Wasserpflanzen! Im Ufergarten stehen 20 Badewannen, die mit verschiedenen Schwimmpflanzen gefüllt sind.

Auf den Punkt gebracht: Im Palmenhaus sind verschiedene exotische Tropenpflanzen ausgestellt. Darunter u.a. die gepunktete Forellen-Begonie (Begonia maculata).


 

Bilder vom 22. Mai 2020

Iris unter Palmen - was hier wie der Titel eines Kitschromans klingt, ist in unserem Fall eine botanische Pflanzkombination: Die Schwertlilien 'Frühlingskleid' und 'Sable' blühen unter der Chinesischen Hanfpalme 'Trachycarpus fortunei').

In den Gewächshäusern im Garten für Alle lohnt sich der Blick ins Innere. Denn hier blüht das Porzellanröschen (Lewisia cotyledon). Die Sukkulente ist auch als Bitterwurz bekannt und gehört zur Familie der Portulakgewächse (Portulacaceae).

In diesem Jahr dreht sich bei uns alles um "Blühende Wasser, schwimmende Gärten". Im Park finden Sie deshalb dazu an verschiedenen Stellen Miniteiche und Badewannen, die mit Wasser- und Sumpfpflanzen bestückt sind.

Auffallend kontrasreich: Die Akelei (Aquilegia vulgaris) 'William Guiness' ist eine besonders elegant wirkende Sorte. Ihre Blüten sind fast schwarz und haben einen Verlauf ins Reinweiß.

Große blau-weiße Blütentrauben schmücken die Garten-Lupine (Lupinus polyphyllos) 'Kastellan'.

Blütenvielfalt in der Wiese vom Insektengarten: Biodiversität ist wichtig. In unserer Insektengartenwiese blühen u.a. Sauerampfer und Spitzwegerich, aber auch die Futter-Esparsette (Onobrychis viciifolia).

Eine Sonnenuntergang in Korallenrosa: Die Chinesische Pfingstrose 'Coral Sunset' ist umringt von ihren Begleitern im Staudengarten.

Die Rosa Sterndolde (Astrantia major 'Roma') blüht jetzt im Mainau-Park.

Nostalgischer Hausgarten-Blumen-Traum: Die Bartnelken (Dianthus barbatus), die in schon seit dem Mittelalter beliebt bekannt sind, sind klassiker im Haus- und Bauerngarten. Bei uns blühen sie u.a. in Gruppen gepflanzt im Küchengarten.

Kugelrunde Blütenbälle: Der Zierlauch schwebt in verschiedenen Farben und Sorten im Park, hier im Dahliengarten.

Die Rhododendren stehen in voller Blüte.

Auszeit mit Blick auf das Schwäbische Meer: So fühlt sich ein Tag Urlaub an :-)

Ebenfalls elegant kombiniert ist das silbrige Violett des Sternkugel-Lauchs (Allium christophii) mit dem Blaugrau des Blaustrahl-Wiesenhafer (Helictotrichon sempervirens).

Perfekte Farbharmonie: Das Mandarin-Orange des Nelkenwurzes (Geum x cultorum 'Totally Tangerine') kombiniert mit dem Blasslila der Schwerlilie (Iris sibirica) 'Harpswell Haze'.

Der Rosen- oder auch Scheinwaldmeister (Phuopsis stylosa) liebt seinen sonnigen Standort im Staudengarten. Er selber ist auch sehr beliebt als Nahrungslieferant für Insekten.

Diese edle Rosendame blüht und duftet im Staudengarten: Es handelt sich um die orangeblühende Strauchrose 'Lady of Shalott', die aus dem Traditionshaus David Austin stammt.

Naschplatz für alle im Staudengarten: Der Schwarze Lauch (Allium nigrum) steht gerade hoch im Kurs bei Distelfalter (Vanessa cardui) und anderen Insekten.

Dezent sinnlich: Im 18. Jahrhundert wurde Türkischer Mohn (Papaver orientale) in sogenannten Lustgärten angepflanzt. Ihre großen Blütenschalen in Hellrosa stellt die niedrigwachsende Sorte 'Karine' bei uns im Staudengarten zur Schau.

Nachtblaue Schönheit: Die Iris sibirica 'Caesar's Brother' ist eine blauviolett blühende Sorte, die bis zu einem Meter hoch wachsen kann. Wunderschön kombiniert mit der gelbblühenden Iris pseudacorus ist die Schwerlilie am kleinen Teich im Platanenweg 5 zu sehen.

Im Platanenweg 5 steht eine Zinkwanne bepflanzt mit fleischfressenden Pflanzen. Die Rote Schlauchpflanze (Sarracenia purpurea) sammelt mit ihren schlauchförmigen Blättern Wasser. Die Innenseiten dieser trichterähnlichen Blätter sind sehr glatt, so dass Insekten, nicht wieder daraus entkommen können und Nahrung für die Karnivore sind.

Schneeball-Blütenschlacht im Mai: Beim Schwedenturm blüht der Gewöhnliche Schneeball (Viburnum opulus). Seine weißen Rispenblüten sind mit sogenannten Randblüten versehen, deren Aufgabe es ist Insekten anzulocken.


 

Bilder vom 15. Mai 2020

Zeitlos schön: Der Bärlauch (Allium ursinum) schmückt sich noch immer mit seinen weißen Blüten.

Eine Augenweide: Die Rhododendren am Rhododendronhang strahlen mit der Sonne um die Wette und übertrumpfen sich gegenseitig in ihren leuchtend-bunten Farbtönen.

Kann in Sachen Farbe mit den Rhododendren definitiv mithalten: Der Dahliengarten ist aktuell ein kunterbuntes Blütenmeer. Die Beetkomposition überzeugt mit einer Vielzahl an Formen und Farben und lädt zum Verweilen ein.

Eine kleine aber feine Entdeckung: Die Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus 'Blauigel') blüht am Weg von der Italienischen Blumen-Wassertreppe zu den Mediterran-Terrassen.

Hier spitzen auch die ersten kleinen Blüten unter den charakteristisch gezackten Blättern der Walderdbeere (Fragaria vesca) hervor.

Sie leisten den Pfingst-Nelken Gesellschaft: Die in einem herrlichen Violett strahlenden Stiefmütterchen (Viola cornuta ‘Twix Blue Violet Wing‘).

Einen schönen Ausblick auf den Bodensee und den Italienischen Rosengarten kann man an der Balustrade vor dem Palmenhaus genießen.

Die ersten Kletterrosen verzaubern den Italienischen Rosengarten mit einer harmonischen Melange aus Rot-, Rosa-, Gelb- und Weißtönen.

Die vollen hellroten Blüten der Kletterrose (Rosa 'Antike 89') kommen vor der historischen Balustrade im Italienischen Rosengarten wunderbar zur Geltung.


 

Bilder vom 8. Mai 2020

Rosa Sahnehäubchen zum Start ins Wochenende: Die Rhododendren blühen am Dachgarten.

So haben Sie unsere Tulpen bestimmt noch nicht gesehen. Hierbei handelt es sich um die Samenstände der Tulpe. Denn Tulpen können sich nicht nur über Tochterzwiebeln vermehren, sondern auch über Aussaat. Dafür braucht es aber viel Geduld.

Auf den Mediterran-Terrassen präsentiert ebenfalls eine Exotin ihren goldgelben Blütenstand und sorgt damit für einen schönen Anblick: Die Chinesische Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) blüht hierzulande meist nur im Freien.

Die Indianerbanane (Asimina triloba) im Arboretum, auf Höhe des Schwedenturms, blüht! Sind Ihnen schon einmal die glockenförmigen Blüten aufgefallen?

Die Rhododendren und Azaleen blühen und leuchten im Ufergarten.

Glühende Hochblätter: Die Himalaya-Wolfsmilch (Euphorbia griffithii 'Fireglow') hat jetzt ihren orangeroten Auftritt im Staudengarten.

Verlängert! Im Palmenhaus ist die Orchideenschau "Inseln voller Blüte" noch bis 24. Mai 2020 zu sehen.

Diese brasilianische Schönheit ist in der Orchideenschau ein richtiger Hingucker: Laelia purpurata.

Er liebt es sonnig und warm: Der sonnenlichtdurchflutete Dahliengarten ist deshalb der perfekte Standort für den Weißen Affodil (Asphodelus albus).

Die Nachtviole (Hesperis matronalis) verbreitet sie einen ganz verführerischen Duft in den Abendstunden und lockt damit nachtaktive Falter an.

Sie ist die Erste: Die Wiesen-Taglilie (Hemerocallis lilioasphodelus) eröffnet mit ihren gelben Trichterblüten die Taglilien-Blüte auf der Insel Mainau.

Die Hohen Bart-Iris (Iris barbata elatior) haben jetzt im Mai ihren großen Auftritt im Staudengarten: Der Farbreigen aus Violett wird ergänzt um das Elfenbeinweiß der Sorte 'Lugano'.

Umschwärmte Wildblume: Für farbige Akzente in unseren Beetkompositionen sorgt die anmutige Akelei (Aquilegia) mit ihren rosé-weißen Blüten. Das Hahnenfußgewächs steht bei Insekten hoch im Kurs.

Das Sonnenröschen (Helianthum 'Wisley Pink') präsentiert seine lieblich rosa-gelbe Blüte im Staudengarten. Die Pflanze wendet ihre Blüte stets der Sonne zu und erhielt so ihren Namen. Ihre kleinen Blüten öffnen sich bei Sonnenaufgang und sind bis zum Sonnenuntergang verblüht.

Beliebt bei Bienen und anderen Insekten: Der Honiglauch (Nectaroscordum siculum) besticht im Staudengarten mit seinen glockenförmigen Blüten.

Aufrecht und stolz wächst im Heilkräutergarten die Mariendistel (Silybum marianum). Sie wird bis zu 1,5 m hoch, ihre Blätter haben weißliche Flecken und ihre Blüte ist von spitzen Hüllschuppen umgeben. Sie gehört zur Familie der Korbblütler (Asteracea) und ist verwandt mit Zinnien, Astern und Ringelblumen.

Im Staudengarten vermischt sich die Farben- und Formenvielfalt von Mittelmeer-Wolfsmilch, Nachtviolen, Zierlauch und Schwertlilien zu einem echten Blütenspektakel, das nur dazu einlädt, den Blick schweifen und die Staudenpracht auf sich wirken zu lassen.

Heilkraut und Giftpflanze: Im Heilkräutergarten blüht der Beinwell (Symphytum officinale). Die heimische Wildstaude gehört zu den Raublattgewächsen (Boraginaceae). Ihre Blüten sind klein, violett und glockenförmig. Beinwell gilt schon lange als Heilmittel, darf jedoch in Deutschland nur unter Einschränkungen genutzt werden, da er giftige Stoffe enthält.


 

Bilder vom 30. April 2020

Postkarten-Idylle an den Mediterran-Terrassen: Das Strahlendblau des Bodensees wird ergänzt vom Rot & Gelb der Tulpen.

Gesund und schön: Der Meerrettich (Armoracia rusticana) zeigt seine weiße vierblättrige Blüte im Heilkräutergarten. Die Wurzel der Pflanze wird in der Küche als Gewürz oder Gemüse sowie in der Pflanzenheilkunde verwendet und ist damit ein richtiger Alleskönner.

Die Wildrose (Rosa rugosa 'Guna') reckt ihre filigranen hellrosa Blüten der Sonne entgegen. Die Sorte stammt aus Lettland.

Die Rosenklasse Kartoffelrose erhielt ihren Namen wegen ihrer Blätter, die dem Laub der Kartoffeln ähnlich sehen. Die wunderschön halbgefüllten Blüten der Sorte 'Marie Bugnet' strahlen beim Platanenweg 5 und sind ergänzen die beginnende Wildrosenblüte bei uns im Park.

Ein wahres Feuerwerk an Farben und Formen: Der pink-violette Goldlack (Erysium cheiri 'Winter Orchid') strahlt im Beet vor dem Schmetterlingshaus mit bunten Tulpen und allerlei Frühblühern um die Wette.

Die Chinesische Pfingstrose (Paeonia lactiflora) präsentiert im Heilkräutergarten momentan ihre eindrucksvollen großen Blüten mit den zartgelben Staubgefäßen, auch im Päoniengarten ist die Pfingstrose in leuchtenden Rot-, Rosa- und Weißtönen zu sehen.

Vor lauter weißer Blüten ist das Laub des Weißdorns (Crataegus) beim Platanenweg 5 kaum noch zu sehen. Ein stetiges Summen umhüllt den Strauch, der das Herz tausender Bienen und Insekten höher schlagen lässt.

Auf den ersten Blick könnte man hinter den cremeweißen Blüten des Japanischen Schneeballs (Viburnum plicatum) eine Tellerhortensie vermuten. Der Japanische Schneeball hat momentan seinen großen Auftritt, während einige Hybriden dieser Gattung erst im November blühen.

Der Dolden-Milchstern (Ornithogalum umbellatum) wird auch als „Stern von Bethlehem“ bezeichnet. Aber Vorsicht: Die hübschen sternförmigen Blüten entstammen einer giftigen Wurzel.

Wie ein Frühlingsregenbogen malen die Tulpen am Café Vergissmeinnicht ihr Bild vor dem dunklen Grün der Sträucher.

Fliederfreuden vor dem Schmetterlingshaus: Der betörende Duft dieser kanadischen Fliederzüchtung (Syringa Preston-Hybr. 'James MacFarlane') ist schon von Weitem wahrzunehmen.

Mit ihren weißen Blüten und ihrem frischgrünen Laub ist die Apfelquitte (Cydonia 'Konstantinopler') beim Café Vergissmeinnicht ein echter Hingucker. Bei dieser Sorte handelt es sich um eine sehr alte Kultursorte der Quitte.

© 2020 | Mainau GmbH - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Datenschutzerklärung